Pressemitteilungen

Neuigkeiten & aktuelle Informationen


Regelmäßig und aktuell erhalten Redaktionen und Medienvertreter die wichtigsten Nachrichten aus den Bülow Hotels. Zur Aufnahme in den Presseverteiler wenden Sie sich bitte an nebenstehenden Pressekontakt.

26.09.2014

Bülow Palais eröffnet Whisky-Saison

Im Winterhalbjahr lädt das Relais & Châteaux Hotel Bülow Palais im Dresdner Barockviertel Whisky-Kenner und -Liebhaber wieder zu lehr- und genussreichen Abenden.
Whisky Tasting mit Palais-Bar-Chef Sebastian Wachs - Foto: Sebastian Thiel Whisky Tasting mit Palais-Bar-Chef Sebastian Wachs - Foto: Sebastian Thiel
Dresden, 26. September 2014 (tpr) – Man weiß nicht genau, wer zuerst die Idee hatte, Getreide zu mälzen, zu schroten, mit heißem Wasser zu maischen, zu gären, zu destillieren, in Eichenfässern zu lagern und so ein ganz außergewöhnliches Getränk herzustellen. Sowohl die Schotten als auch die Iren beanspruchen die Erfindung des Whiskys für sich. 1494 wurde das „Wasser des Lebens“ erstmals urkundlich erwähnt. Mittlerweile sind unzählige Länder mit bemerkenswertem Erfolg in die Produktion eingestiegen. Whisky wurde die facettenreichste Spirituose der Welt. Im Winterhalbjahr bietet Sebastian Wachs, Whisky-Experte und Chef der Palais Bar im Relais & Châteaux Hotel Bülow Palais wieder die Möglichkeit, sich unter fachlicher Anleitung weiter in den unendlichen Kosmos des Trendgetränks vorzuschmecken.

3. Whisky Lounge
Den Auftakt gibt die 3. Whisky Lounge: Vom 1. Oktober bis zum 30. November stellen Sebastian Wachs und sein Team allabendlich besondere Whiskys zu thematischen Mehrfachproben zusammen. In diesem Jahr liegt der Fokus auf der schottischen Brennerei Balvenie. Proben mit bis zu 17 Jahre alten Destillaten des Hauses belegen, welchen Einfluss allein Reifezeit und Art der Fässer auf das Aromaspektrum haben. Und die „Kleine Whisky-Reise“ zeigt, dass längst nicht mehr nur Schotten und Iren exzellenten Whisky brennen.

Whisky-Talk
Am 24. Oktober lädt Connaisseur Ralf Morgenstern, Inhaber der „Schmiede“ in Radebeul und Organisator des Radebeuler Whisky-Festivals zum Whisky-Talk ins Bülow Palais. Im lockeren Rahmen werden verschiedene schottische Whiskys vorgestellt. Dazu gibt es ein herzhaftes Gericht aus der Küche des Hauses. Anschließend können sich die Gäste bei einer Blindprobe verschiedener Whiskys am Erschmecken regionaler und nationaler Stile versuchen.

4. Whisky Dinner
Das formelle Whisky Dinner am 27. Februar ist der festliche Höhepunkt der Whisky-Saison im Bülow Palais. Hier stehen die Speisen im Vordergrund und Whisky zeigt sich als charmanter und wandlungsfähiger Begleiter der vier Gänge aus der Sterneküche des Hauses. Whisky-Koryphäe Bernhard Schäfer führt kenntnisreich und unterhaltsam durch den Abend. Der aus Franken stammende Gründer des ältesten Whisky-Clubs Deutschlands ist einer von nur drei Deutschen, denen der Ehrentitel „Master of the Quaich“ der schottischen Whiskyindustrie verliehen wurde.

Reservierungen für alle Veranstaltungen unter: reservierung@buelow-hotels.de oder per Telefon: +49 351 800 30. ■

www.buelow-palais.de 

Online-Pressebereich mit Bildarchiv:
http://www.buelow-palais.de/presse
 
Pressekontakt:
Sebastian Thiel
Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 351 3148890
E-Mail: presse@buelow-hotels.de

Herausgeber:
Relais & Châteaux Hotel Bülow Palais *****S
Königstraße 14
01097 Dresden
www.buelow-hotels.de

Über das Relais & Châteaux Hotel Bülow Palais:
Das 2010 eröffnete Relais & Châteaux Hotel Bülow Palais Dresden zählt als Fünfsterne-Superior-Hotel zu den feinsten Adressen in Deutschland. Mit dem vielfach ausgezeichneten Caroussel unter kulinarischer Leitung des Sternekochs Benjamin Biedlingmaier beherbergt es eines der renommiertesten Restaurants im Freistaat Sachsen. Das Interieur des Hauses ist unter Beteiligung des Schweizer Stardesigners Carlo Rampazzi entstanden und spiegelt den alten und neuen Glanz der Weltkulturstadt an der Elbe. Edle Stoffe und Oberflächen, tiefes Blau, Rot, Gold und Silber bilden den eleganten Rahmen für eine raffinierte Symbiose aus Antiquitäten und Gegenwartskunst.

Zurück zur Artikel-Übersicht